15. Januar 2019
Aufregend - diese Stadt! Es ist nicht nur der Verkehr, der sich unten am Meer durch die Straßen quält. Es sind vor allem die Sicherheitshinweise in der Overlander-App, die uns ein bisschen stressen. Es wird gewarnt vor Reifenschlitzern und sogenannten Entreißdelikten. Wir wollen die Stadt trotzdem sehen, lassen deshalb das Wohnmobil am Campingplatz 10 km außerhalb und nehmen den Bus. Der Fahrer scheint auch extrem gestresst zu sein. Seine schlechte Laune lässt er an der Hupe und an den...
12. Januar 2019
Weil der Ort so einen netten Namen hat, bekommt er einen kleinen Bericht. Pichilemu ist die inoffizielle Hauptstadt der Surfer. An dem dunklen Sandstrand geht es lustig zu: bunte Windschutzzelte, Pferde für den Ausritt am Strand, Lamas fürs Fotoshooting, Surfer mit Neoprenanzügen und weiß gecremten Gesichtern, Luftballon- und Sandschäufelchenverkäufer, Churro-, Mote- und Eiswagen, die mühsam durch den Sand geschoben werden und wieder viele abgehärtete Chilenen, die in diesem kalten...
Chile · 09. Januar 2019
Chile ist dunkel. Das ist unser erster Eindruck. Dunkle Wälder, dunkle Holzhäuser, dunkle Seen, dunkler Sandstrand, dunkle Wolken... Zwei Monate in Argentinien - das war weite ockerfarbene Grasbüschelsteppe, lichte Wälder, einsame staubige Straßen und, mit Ausnahme von zwei Tagen Regen, immer Sonne und kaum Wolken. Chile, vor allem der südlichere Teil, kriegt scheinbar vom Pazifik her den ganzen Regen ab. So entdecken wir unmittelbar nach der Grenze eine fruchtbare "bayerische"...
Argentinien · 24. Dezember 2018
Wie die Argentinier Weihnachten feiern: Wir haben uns jetzt öfter mit Einheimischen und u.a. auch mit Deutschen, die hier leben unterhalten, und alle haben uns die gleiche Version erzählt: Die Familie trifft sich am Abend des 24. Dez. gegen 21/22 Uhr zum Grillen. Sie verdrücken Berge von Fleisch, trinken viel und tanzen auch. Um 24 Uhr wird ein (eigentlich verbotenes) Feuerwerk gezündet. Wenn man dann ins Haus zurückkommt, war der Weihnachtsmann da. Am 25.12. isst man die Reste vom 24. und...
Argentinien · 21. Dezember 2018
In Argentinien gibt es 44 ausgewiesene Nationalparks! Um die alle abzuarbeiten, reicht unsere Zeit leider nicht aus. Einer davon liegt aber auf unserer Strecke nach Norden: der "Los Alerces" - ein unberührtes Stück Andenlandschaft, wieder mit unglaublich smaragdgrünen-bis-azurblauen-was-auf-den-Fotos-leider-nicht-rauskommt Seen. Hier gibt es auch wieder ausgedehnte Wälder mit riesigen Bäumen an den Ufern. Die Hauptattraktion in diesem Park ist die Patagonische Zypresse oder Alerce. Manche...
Chile · 15. Dezember 2018
Laut Lonely-Planet der "vermutlich schönste Nationalpark in Südamerika" - das ist er auch in unseren Augen: Torres del Paine, 1810 Quadratkilometer groß und seit 1978 Biosphärenreservat der UNESCO. Am bekanntesten sind die fast senkrechten Granitnadeln, die 2000 m aus der patagonischen Steppe aufragen. Aber wenn man durch den Nationalpark fährt, entdeckt man noch viel mehr: türkis- oder azurblaue Lagunen, rauschende Flüsse und Wasserfälle, bizarre Felsformationen und Gletscher. Wir sind...
Argentinien · 09. Dezember 2018
Unbestritten das bisherige Highlight unserer Reise: der Perito Moreno Gletscher. Von El Calafate aus fährt man noch 70 km, bezahlt 16 Euro pro Person Eintritt in den Los Glaciares Nationalpark und wird dann mit einem Shuttle-Bus gefahren, bis man ihn endlich sieht. Hinter einer Biegung erscheint er, der Perito Moreno, ein gigantisches, strahlendes Eisfeld, das sich über 30 km aus den Anden ins Tal in den türkisblauen Lago Argentino ergießt, bis zu 70 m hoch und 5 km breit. Immer wieder...
Argentinien · 06. Dezember 2018
Die Ruta Nacional 40 ist mit 5300 km die längste Nationalstraße Argentiniens. Sie ist eine der längsten Fernstraßen der Welt und scheinbar sind wir die einzigen, die sie befahren. Man stelle sich vor, man fährt von Regensburg nach Hof, es kommen einem drei Autos entgegen, keine Stadt, kein Dorf, kein Baum... die Strecke ist - wie schon in der Pampa - zum Teil total fad, zum Teil führt sie aber auch spektakulär durch bergige Landschaften mit Sicht auf die Anden. Ganz besonders ist das...
Argentinien · 04. Dezember 2018
Auf den Tipp von Sabine Stegmüller, einer in Trelew lebenden Argentinierin mit deutschen Wurzeln, geraten wir abseits aller Touristenpfade an einen einsamen Ort an der Ostküste: Cabo Raso. Der Weg dorthin führt 70 km über eine Schotterstraße. Wenn man den Reifendruck rausnimmt, ist das Geschepper in den Schränken nicht ganz so schlimm. Der patagonische Wind pfeift den ganzen Tag und wir finden einen Stellplatz bei Eduardo, der tatsächlich dort in der Einsamkeit ein kleines Gästehaus...
Argentinien · 27. November 2018
Dieses Naturschutzgebiet ist die Heimat von See-Elefanten, Guanakos, Magellan-Pinguinen und vor allem Walen. Man bezahlt ca. 10 Euro pro Person Eintritt in das Reservat und erhält die Möglichkeit, außergewöhnliche Tierbeobachtungen zu machen. Die unbestrittene Hauptattraktion sind die Glattwale, die dort von Juni bis Dezember ihre Jungen zur Welt bringen und aufziehen. Wir parken im einzigen Ort der Halbinsel, Puerto Piramides, am Hafen neben zwei deutschen und zwei Schweizer Wohnmobilen....

Mehr anzeigen