· 

Villa de Leyva

Der bezaubernde kleine Kolonialort wurde 1954 zum Nationaldenkmal erklärt und hat bis heute seinen ursprünglichen Charme bewahrt. Die kopfsteingepflasterten Gassen sind gesäumt von gekalkten Häusern im andalusischen Stil, in deren Patios Oleander und Bougainvillea wachsen. Blumen hängen von den Balkonen. Der historische Marktplatz mit Seitenlängen von je 120 Metern zählt zu den größten öffentlichen Plätzen ganz Kolumbiens. An der Südostflanke der Plaza Mayor erhebt sich eine trutzige Pfarrkirche, in der wir ein tolles Konzert erleben. Die ca. 100 jugendlichen Musiker aus Bogota wagen sich sogar an Beethovens Neunte. Ambitioniert und sehr sympathisch! Auch ein Hund interessiert sich dafür (siehe Filmchen unten ;-). Wir bleiben einige Tage in diesem entspannten Städtchen, schlendern über den Markt und besichtigen u.a. die "Casa Terracota", ein fast vollständig aus Ton erbautes "Märchenhaus".